Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Stromverbrauch von Akkuschraubern

Meister Craft AkkuschrauberSie überlegen sich, einen Akkuschrauber zu kaufen und möchten hierzu vor allem wissen, wie viel Strom dieses Gerät verbraucht und wie die Akkuleistung gestaltet ist? Sicherlich gibt es einige Kriterien, die Sie beachten sollten, bevor Sie einen Akkuschrauber kaufen, damit dessen Akkuleistung Sie überzeugen und zufriedenstellen kann. Doch neben dem Stromverbrauch eines Akkuschraubers sollten Sie weitere Funktionen des Akkuschraubers unterscheiden können, um ein rundum hochwertiges Gerät mitunter zu günstigen Preisen zu entdecken. Daher erfahren Sie in diesem Ratgeber, an welchen Funktionen Sie einen guten Akkuschrauber erkennen und wie Sie ein solches Gerät mit wenig Stromverbrauch ausfindig machen können.

Die Vielfalt der Akkuschrauber

Stromverbrauch von AkkuschraubernSie möchten einen Akkuschrauber kaufen? Dann haben Sie zwischen vielen Modellen eine schwierige Entscheidung zu treffen. Bei Discountern finden Sie bereits Modelle für 25 Euro, die teuersten Geräte kosten hingegen bis zu 500 Euro.

Bevor Sie sich einen Akkuschrauber (Akku-Bohrschrauber, Akkubohrer) kaufen, sollten Sie sich zunächst überlegen, wofür Sie dieses Gerät brauchen. Nicht alle Geräte sind für jeden Zweck geeignet. Wenn Sie sich in diesem Ratgeber informieren, können Sie sich anschließend besser für ein geeignetes Modell entscheiden.

Wie viele Gänge Sie benötigen

Wenn Sie einen Akkubohrer zum Schrauben und zum Bohren verwenden möchten, sollte dieser zwei Gänge besitzen. Wenn der Akkuschrauber lediglich über einen Gang verfügt, hat er zum Schrauben nicht genug Kraft und zum Bohren ist er zu langsam.

Die meisten billigen Geräte scheiden damit aus. Zwar gibt es auch Akkubohrer, die mehr als zwei Gänge vorweisen können, doch das ist für den Großteil der Anwendungen übertrieben.

Wissenswertes über das Drehmoment

Die Einstellung Drehmoment bewirkt, dass der Akkubohrer ab einer bestimmten Kraft durchrutscht, somit wird keine Kraft mehr übertragen. Dies kann in den Fällen hilfreich sein, wenn Sie in das gleiche Material viele Schrauben von der gleichen Art eindrehen möchten, aber nicht ständig darauf achten wollen, ob diese richtig sitzen. Beispielsweise beim Anbringen von Rigipsplatten ist das sehr nützlich.

Die Einstellung sollte hierzu gut funktionieren. Bei jedem Akkuschrauber ist das jedoch nicht der Fall. Bei besonders billigen Geräten gibt es auch diese Funktion meist nicht. Kraftvolle Akku-Bohrschrauber, die keine Drehmoment Einstellung besitzen, können mitunter eine Schraube zerlegen oder sich aus Ihrem Griff entwinden. Bei dem Drehmoment handelt es sich nicht um den Augenblick, wo die Schraube von dem Gerät gedreht wird. Vielmehr gibt das Drehmoment die Kraft von dem Akkubohrer an. Diesen misst man in Newtonmeter (Nm).

Hersteller geben manchmal zwei verschiedene Nm-Werte an. Dabei handelt es sich um den weichen und den harten Fall, also, ob Sie auf Holz oder auf Metall Schrauben festdrehen.

Die Kraft des Drehmoments von dem Akkuschrauber hängt von dem Getriebe und der Akkuleistung ab. Wenn Sie zum Eindrehen lediglich kleine und/oder mittlere Schrauben verwenden möchten, benötigen Sie kein 50 Nm. 30 Nm reichen für die meisten Anwendungsbereiche vollkommen aus.

Tipp! Nützlich ist es auch, hierin auf die Bohrleistung zu achten. Dieser ist meist in Millimeter bei Holz und Metall angegeben.

Vor- und Nachteile eines energiesparenden Akkuschraubers

  • muss seltener geladen werden
  • ideal für kleine Arbeiten Zuhause
  • oftmals geringere Leistung

Stromverbrauch des Akkuschraubers

Der Akkuschrauber verbraucht unterschiedlich viel Strom, je nachdem, für welches Gerät Sie sich entscheiden. In diesem Ratgeber teilen wir Ihnen die unterschiedlichen Kategorien dazu im Folgenden mit.

Kriterium Hinweise
Volt Wie viel Leistung erwarten Sie von Ihrem Akkubohrer? Auf die Leistung von dem Akkuschrauber hat auch die Voltzahl einen Einfluss. Sie erhalten umso mehr Leistung, je mehr Volt das Gerät aufweist. Aber je mehr Volt das Gerät besitzt, umso mehr Strom verbraucht es und daher wird der Akku schneller leer. Lassen Sie sich daher nicht von der Voltzahl blenden. Schauen Sie lieber bevorzugt auf das Drehmoment.
Amperstunden Hierin geht es um den Akku-Typ von einem Akkubohrer. Wie lange es sich mit einem Akku arbeiten lässt, hängt von den Amperstunden (Amh) von dem Akku ab, die im Verhältnis zum Volt stehen. Ein Beispiel hierfür: Ein Gerät mit 12 Volt und 2,4 Amh hält länger als ein Gerät mit 12 Volt und 1,2 Amh und verbraucht demzufolge weniger Strom. Das Gewicht des Akkus ist von seiner Kapazität direkt abhängig. Das heißt, wenn die Kapazität größer ist, wird es auch umso schwerer. Wenn Sie nur gelegentlich schrauben, reicht ein kleinerer Akku aus. Eine größere Kapazität empfiehlt sich für einen Dauereinsatz.
Akku-Typ Die aktuell besten Akkus sind Lithium-Ionen-Akkus. Daneben gibt es derzeit auf dem Markt noch NiMH-Akkus und NiCd-Akkus. Von allen Modellen sind die Li-Ionen-Akkus die leichtesten aufgrund einer besonders hohen Energiedichte. Und vor allem haben sie keinen Memoryeffekt. Li-Ionen-Akkus sind noch teurer als die anderen Typen. Vorteilhaft ist an NiCd-Akkus hingegen, dass diese robuster gegenüber Tiefenentladung und Überladung sind. NiCd-Akkus halten im Vergleich zu den anderen Modellen niedrigere Temperaturen aus. Allerdings hat er einen Memory-Effekt und besitzt das giftige Cadmium. In den meisten billigen Akkuschraubern werden NiCd-Akkus verbaut. Etwa die doppelte Energiedichte haben NiMH-Akkus verglichen mit NiCd-Akkus. Bei diesem Akkutyp ist die Selbstentladung damit am Größten.
Ladegerät Achten Sie auf die Qualität von Ihrem Ladegerät, denn ein gutes Ladegerät verschafft dem Akku eine längere Lebenszeit. Ein Kaufkriterium, den Sie nicht vernachlässigen sollten, ist die Ladedauer. In der Regel schwanken die Ladezeiten zwischen 15 Minuten und 2 Stunden. Besonders bei den billigen Produkten gibt es aber nach oben deutliche Ausreißer (beispielsweise 6 Stunden Ladezeit). Kürzer ist in der Regel besser. Nicht zuletzt, da hier der Stromverbrauch beim Ladevorgang ansonsten je nach Gerät sich sehr stark unterscheiden kann.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,26 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen